Anarchismus und Umweltbewegung in der DDR. Ein Interview

by

Die Zeitschrift Graswurzelrevolution führte im Oktober ein Interview mit Wolfgang Rüddenklau. Dieser war in den 1980er Jahren Redakteur der Umweltblätter und später des telegraph – wie mir als Wessi gesagt wird, die wichtigsten Opposi­tionsblätter in der DDR. Er ist außerdem Mitbegründer der Umweltbibliothek, die ein wichtiger Treffpunkt und ein Mobi­lisationsort der basisdemokratischen Oppositionsbewegung in der DDR war.

Das Interview vermittelt einen kleinen Eindruck über alternative politische Subkulturen in diesen Jahren. Der zweite Teil des Interviews erscheint im Dezember und dann hoffentlich auch wieder auf Linksnet.

Advertisements

Schlagwörter: , , , ,

2 Antworten to “Anarchismus und Umweltbewegung in der DDR. Ein Interview”

  1. Menschenskind Says:

    Anarchismus wird doch eh völlig missverstanden. wer wirklich über Anarchismus sprechen möchte, sollte sich erstmal eine Grundlagenlektüre besorgen. Das Wort ist einfach zu sehr von Vorurteilen belastet. Eine solche Lektüre ist zum Beispiel diese hier:
    http://www.resurrection-dead.de/dailydead/Anarchismus.-Eine-Einfuehrung-Degen-Hans-Juergen-Knoblauch-Juergen-1548

  2. Richard Heigl Says:

    Wie wahr. Im zughörigen Wiki http://www.kritische-geschichte.de wäre das Stichwort Anarchismus noch frei 😉

    Viele Grüße!
    Richard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: